Unter Qi verstehen die Chinesen unter anderem die Lebensenergie und Gong könnte man mit Arbeit übersetzen oder Pflege. So bedeutet Qi Gong in etwa die Arbeit mit der Lebensenergie, bzw. die Pflege der Lebensenergie.

Was passiert beim Qi Gong?

Durch ruhige, sanfte, weiche Bewegungen werden Bänder, Sehnen und Knochen gestärkt. Die Koordination der Muskulatur wird gefördert. Mit der Zeit wird die Aufmerksamkeit mehr und mehr nach innen gelenkt und der Praktizierende versucht den Fluss der Lebensenergie zu spüren.

Im Kurs lernen Sie einfache und effektive Übungen.

Mit zunehmender Kursdauer nimmt die Kraft der Beine und des unteren Rückens zu, während die Arme und der Oberkörper immer leichter werden. Die Atmung und die Bewegung passen sich einander immer mehr an und der Atem beruhigt sich.  Durch die meditativen Übungen beruhigt sich ihr Geist mehr und mehr und sie bekommen über ihn die Kontrolle.

Durch weiteres Üben werden die Bewegungen noch runder, die Kraft und die Beweglichkeit nehmen weiter zu, und das allgemeine Wohlempfinden steigt und macht unempfindlich gegen Stress.

Das Qi oder auch Chi geschrieben fließt auf sogenannten Leitbahnen (früher Meridiane), die den ganzen Körper durchziehen. Dieses Qi ist existentiell für unser Leben.

Ziel des Qi Gong-Übenden ist es, durch die Übungen Blockaden zu beseitigen, so dass das Qi frei fließen kann.

Aus Sicht der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) entstehen Krankheiten unter anderem, wenn der freie Fluss der Lebensenergie nicht mehr gewährleistet ist, was zu einem Ungleichgewicht führt. Qi Gong Übungen helfen.